Was geschieht mit uns???

Die seit März 2020 grassierende „Corona-Zeit“ hat uns wortwörtlich lahmgelegt. Mehr als vier Monate haben sich die Chormitglieder nicht mehr im Probelokal gesehen, geschweige denn singen gehört. Eine unheimliche Stille ist eingetreten. Herrschte noch vor Wochen die Hoffnung, dass der Festtagschor „bald einmal“ einen festlichen Dankgottesdienst zum Abschluss dieser surrealen Zeit veranstalten könnte, musste dieser Gedanke der steigenden Corona-Fälle und der unbestimmten Dauer der Pandemie wegen schon bald einmal fallen gelassen werden. Die ursprünglich im April 2020 vorgesehenen Konzerte in Seewis-Pardisla, Luzein und Klosters wurden zuerst einmal in den Herbst 2020 verschoben. Die nach wie vor herrschende kritische Lage machte aber auch diese Pläne zunichte. Man denkt heute an Frühjahr 2021, wenn … Leider sind gerade in diesen Tagen die Zahlen der Infektionen wieder angestiegen; es gibt Stimmen, die sprechen bereits von einer „zweiten Welle“. Das mag zwar unseren Chor nicht erschüttern, an ein Proben oder Konzert-Vorbereiten ist aber derzeit beim besten Willen nicht zu denken. Abgesehen davon wären ja Konzerte in der herkömmlichen Form zur Zeit schlechthin nicht denkbar.

Flaute auf dem Dirigenten-Bürotisch!

Die Chorleitung hofft, im kommenden September die Probenarbeit wieder aufnehmen zu können. So dürfte alsdann im Verlaufe des Winters der Festtagschor wieder hie und da zu hören sein. Einstweilen bleibt es aber bei dieser Hoffnung!

Wir wünschen all unseren Wohlgesinnten von Herzen alles Gute und „bliibet gsund“!

Dieser Beitrag wurde unter Festtagschor veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.